Ein Transrapid am Flughafen BER? Das schlägt die CDU vor

Bringt beim neuen Berliner Flughafen BER künftig ein Transrapid-Zug die Gäste zum Airport? Genauso schlägt es die Berliner CDU vor. Ein Kommentar.

Man könnte meinen, die Berliner CDU lässt sich nun offenbar von Edmund Stoiber (CSU), dem ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten, beraten. Sie erinnern sich: Der Edmund Stoiber, der vor 18 Jahren den Transrapid vom Münchner Flughafen in die Innenstadt bauen wollte.

Seitdem ist viel Zeit vergangen. Die Teststrecke für Magnetschwebebahnen im niedersächsischen Lathen wird nun für Tests autonomer Elektro-Autos genutzt, in China werden auf Teststrecken Transrapid-Züge eingesetzt und nun kommt die CDU Berlin mit diesem Vorschlag.

„Wenn Sie, vom Hauptbahnhof in Berlin, in zehn Minuten, Sie steigen quasi in den Hauptbahnhof ein. Sehen Sie sich die Flughäfen in Düsseldorf an, in Frankfurt, in Köln, die sind alle besser an die Innenstadt angebunden. Weil das ja klar ist.“

Hätte der CDU-Landesvorsitzende Kai Wegner die Rhetorik Edmund Stoibers berühmter Rede übernommen, hätten wir ihn wohl so zitiert. 

Doch Spaß beiseite: So neu ist die Idee, den ehemaligen Zentralflughafen der DDR, auch genannt Flughafen „Berlin“-Schönefeld bzw. den hoffentlich bald eröffnenden „Flughafen Berlin-Brandenburg INTERNATIONAL“ (vulgo: „BER“) mit einer Magnetschwebebahn zu erschließen, nicht.

Nach dem Ende der M-Bahn in Berlin 1992 wurde bereits eine Verbindung von der Berliner Innenstadt zum Flughafen Schönfeld diskutiert. Damals verhallte die Idee aber unverwirklicht und wurde jetzt von der Berliner CDU, neben der FDP eine der zwei Oppositionsparteien im rot-rot-grün regierten Berlin, getreu dem Motto „Wahlkampf ist immer!“ wieder ins Gespräch gebracht. Hauptsächlich wohl, weil eine seit Jahren diskutierte Verlängerung der U-Bahn-Linie U7, teurer wäre als ein City-Transrapid.

Man darf gespannt sein, inwieweit diese aus der Schublade hervorgeholte Idee verwirklicht wird. Die Idee selbst ist charmant und könnte nach dem BER-Desaster Berliner Flughafengäste wieder staunen lassen.

Author: Paul Rost
Verkehrspolitischer Korrespondent, Kontakt: paul@AnniUndMartin.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.