Industrie 4.0 dank europäischem Projekt Cloud-Technologien

Bild: Sam Johnston https://de.wikipedia.org/wiki/Cloud_Computing#/media/Datei:Cloud_computing.svg

Laut einer Pressemitteilung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie vom 15.09.2021 wird ein Projekt für Cloud-Technologien vom Ministerium auf den Weg gebracht. Es handelt sich hierbei um das sechste europäische Großprojekt für Altmaier. Es wurden bereits Projekte zur Halbleiterfertigung, Batteriezellproduktion und Wasserstoff erfolgreich gestartet. Bereits Anfang des Monats wurde der Projektstart für «Mikrotechnologie» im Rahmen eines wichtigen Vorhabens von gemeinsamem europäischem Interesse (Important Projects of Common European Interest, IPCEI) bekannt gegeben. Hierbei sollte eine Milliarde Euro investiert werden.

Anfang Juli hatte das Bundesministerium die deutsche Wirtschaft aufgefordert, «Projektideen für Cloud-Innovationen einzureichen.» Weit über 100 Unternehmen beteiligten sich an den knapp 30 Skizzen, die bereits eingegangen sind und das starke Interesse der Industrie abbilden. Unter den Bewerbern fanden sich sowohl innovative Mittelständler und namhafte Industrieunternehmen.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier äußerte sich dazu: «Die deutsche Industrie will die Souveränität über ihre Daten zurückgewinnen und umfassend in europäische Cloudlösungen und Cloud-Anwendungen investieren. Wir werden sie dabei mit 750 Millionen Euro unterstützen. Player wie SAP, Volkswagen, Siemens, die Schwarz-Gruppe oder die Deutsche Telekom sind ebenso dabei wie viele mittelständische Unternehmen. Das zeigt eindrucksvoll: Impulse für die Industrie ermöglichen Zukunft ‚made in Germany‘ und fördern Arbeitsplätze, Wachstum und Klimaschutz.»

Ein großer «Technologiesprung» stehe bevor.» Das IPCEI Industrial Cloud soll diesen Technologiesprung vorbereiten. Zu den zentralen Werkzeugen der Industrie 4.0 gehören Cloud-Technologien. «Erst eine gemeinsame Infrastruktur erlaubt es industriellen Anwendern, das volle Potenzial aus Daten zu erschließen. Das macht eine Neuentwicklung einer offenen und skalierbaren digitalen Infrastruktur notwendig, die den industriellen Anwender in den Mittelpunkt stellt. Das Projekt soll energiesparende, hocheffiziente, automatisierte und miteinander verbundene Cloud-Infrastrukturen und -Dienste entwickeln und dabei europäische Werte wie Souveränität, Nachhaltigkeit und Gleichbehandlung gewährleisten.»

Aus dem Deutschen Aufbau- und Resilienzplan sollen 750 Millionen Euro für dieses Projekt bereitgestellt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.