«Unsere Demokratie lebt vom Respekt voreinander»

Die Rede von Dr. Angela Merkel während des Großen Zapfenstreichs anlässlich ihrer Verabschiedung aus dem Amt der Bundeskanzlerin wird in die Geschichte dieses Landes eingehen.

Mit klaren Worten zog Merkel eine Bilanz der Coronaära: «Ganz besonders die vergangenen zwei Jahre der Pandemie haben wie in einem Brennglas gezeigt, von welch großer Bedeutung das Vertrauen in Politik, Wissenschaft und den gesellschaftlichen Diskurs ist, aber auch, wie fragil das sein kann.»

Zugleich war Merkels Rede ein Plädoyer für den demokratischen Prozess und dessen gelebte Partizipation: «Unsere Demokratie lebt von der Fähigkeit zur kritischen Auseinandersetzung und zur Selbstkorrektur.

Sie lebt vom steten Ausgleich der Interessen und vom Respekt voreinander. Sie lebt von Solidarität und Vertrauen, im Übrigen auch von dem Vertrauen in Fakten und davon, dass überall da, wo wissenschaftliche Erkenntnis geleugnet und Verschwörungstheorien und Hetze verbreitet werden, Widerspruch laut werden muss.

Unsere Demokratie lebt auch davon, daß überall da, wo Hass und Gewalt als legitimes Mittel zur Durchsetzung eigener Interessen erachtet werden, unsere Toleranz als Demokratinnen und Demokraten ihre Grenze finden muss.»

Diese Rede ist das Vermächtnis der Kanzlerin der Einheit.

Hinweise zur Bildquelle

Name des Autors: Raimond Spekking

Link zur Quelle des Bildes: https://de.wikipedia.org/wiki/Angela_Merkel#/media/Datei:Angela_Merkel_2019_cropped.jpg

Nennung der CC-Lizenz: CC BY-SA 4.0 

Link zur Lizenzurkunde: https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/

Bearbeitungshinweise: keine Bearbeitung durch unsere Redaktion

Titel des Werks: «Besuch der Bundeskanzlerin Angela Merkel im Rathaus Köln»

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.