«Wer früher aussteigen will, muss früher einsteigen.»

Deutschland müsse in den Ausbau der erneuerbaren Energien investieren und wegen des geplanten Ausstiegs aus Atom- und Kohlekraftwerken auch neue Gaskraftwerke bauen, um die Energiesicherheit zu gewährleisten, sagte Finanzminister Olaf Scholz am Mittwoch.
«Wer früher aussteigen will, muss früher einsteigen», sagte der designierte Kanzler auf auf dem 7. Ordentlichen Gewerkschaftskongress der IG BCE, der vom 24. bis zum 28. Oktober 2021 im Hannover Congress Centrum stattfindet.
Scholz, der nach dem Wahlsieg seiner Sozialdemokraten im vergangenen Monat in der Pole-Position als Nachfolger von Bundeskanzlerin Angela Merkel steht, sagte, die nächste Koalitionsregierung müsse Bürokratie abbauen, um den Ausbau von Windparks, Solarenergie und Stromnetzen zu beschleunigen. Deutschland benötige Gas als Energieträger für den Übergang zu einer CO2-neutralen Wirtschaft. «Und das wird nicht so gemütlich wie eine Rede wie diese zu halten», betonte Scholz in Bezug auf lokale Proteste im ganzen Land gegen neue Onshore-Windparks und Hochspannungsleitungen, die benötigt werden, um erneuerbare Energie vom windigen Nordosten in die industriellen Kerngebiete im Südwesten zu transportieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.